Vertrauliche Kommunikation: "Barack-Berry" für alle?

Der US-Präsident musste seine Brombeere beruflich abgeben und bekam ein nettes und wohl auch sicheres Windows-Smartphone.

Das wirft die Frage auf, wer sich auf diesem Planeten außer Politikern und Militär noch sichere Kommunikation leisten kann.

Das Sectera-Edge von General Dynamics C4 Systems hat die Abmaße eines Ziegelsteins, wäre in jedem Jacket durch die Beule gut zu sehen und dürfte deshalb die meiste Zeit im Koffer mit den Atomcodes zu finden sein. Die Fähigkeiten des PDA lesen sich wie eine Abkürzungsfibel der National Security Agency, NSA und der Homeland Security. Sein alter Blackberry stammte von der Firma Research-in-motion, kurz RIM mit Sitz in Kanada. Der "Barack-Berry" oder "Barackberry" dürfte komplett in den USA gefertigt worden sein.

Das interessanteste Knöpchen ist mit Abstand das rote, rechts unten in der Ecke: Dies ist der Umschalter zwischen normaler und damit potentiell unsicherer Kommunikation und dem sicheren Modus.

Damit wird nicht nur zwischen zwei unterschiedlichen Arten der Kommunikation (verschlüsselt und unverschlüsselt) umgeschaltet, sondern zwischen zwei Smartphones, die sich lediglich Batterie, Display und Bildschirm teilen. Ob die Funkmodule auch gemeinsam verwendet werden, lässt sich den Unterlagen nicht entnehmen.

Abschließend: Das Sectera-Edge ist nicht frei verkäuflich, lediglich Käufer mit gültiger U.S. COMSEC-Käuferadresse können es erwerben.