Datenvermeidung ist das Gebot der Stunde

Wir k├Ânnen es drehen und wenden: Der B├╝rger gibt ohne Not immer mehr Privates preis.

Onlineshopping hier, Kundenkarte dort und als Sahneh├Ąubchen noch "Wer-kennt-wen", "StudiVZ" und "Xing", die sozialen Netzwerke.

Viele Wissensinseln, die zusammen ein recht aussagekr├Ąftiges Bild des Einzelnen erlauben. Aber m├╝ssen wir uns ├╝berall digital verewigen? Ist es notwendig, ├╝berall die eigene Identit├Ąt wie einen Fingerabdruck zu hinterlassen?

Wer sich ├Ąu├čern will... gerne. Aber es besteht ein Unterschied zwischen pers├Ânlichem (Daten-)Profil und Profilierung durch Blogs oder Bulletins.